Zell erhält einen Naturkindergarten
Start mit einer Waldspielgruppe soll noch in diesem Jahr erfolgen.
AWO-Kreisverband übernimmt die Trägerschaft.
(Auszug aus Bericht der Schwarzwälder Post von Hanspeter Schwendemann)

Zell a.H. In seiner öffentlichen Sitzung stimmte der Zeller Gemeinderat mit großer
Mehrheit der Einrichtung eines Naturkindergartens zu. Der Start soll bereits in
diesem Jahr mit einer Waldspielgruppe für Kinder unter drei Jahren erfolgen.
Im Jahr 2019 soll zusätzlich ein Waldkindergarten für Kinder ab drei Jahren
entwickelt werden.
Waldkindergärten sind keine neue Idee. Im Großraum Freiburg und Stuttgart gibt
es schon eine Vielzahl solcher Angebote. Auch in Strohbach und Haslach bestehen
solche Einrichtungen berichteten die beiden Erzieherinnen Renate Buchholz aus
Bollenbach und Claudia Sapparth aus Zell a.H., die nun auch in Zell einen
Waldkindergarten realisieren wollen.
– Neuland für die AWO -
Am Ratstisch hatte auch Geschäftsführer Edmund Taller vom Kreisverband der
Arbeiterwohlfahrt Platz genommen. Die AWO hat sich bereiterklärt, die Träger-
schaft zunächst für eine Waldspielgruppe und später für die Weiterentwicklung zu
einem Waldkindergarten in Zell a.H. zu übernehmen. Der Kreisverband sei sowohl
in der Senioren- als auch in der Jugendarbeit aktiv, hat rund 140 Mitarbeiter in
Teil- und Vollzeit und rund 350 ehrenamtliche Helfer. Als Projekte nannte Taller
u.a. die AWO - Stadtranderholung auf der Gehrmatt in Unterentersbach, die
jährlich erfolgreich umgesetzt wird. Ein Waldkindergarten sei auch für die AWO
Neuland. Grundsätzlich sei es ein interessanter Gedanke, signalisierte er Offenheit.
Im Vorfeld der Beratungen im Gemeinderat wurde gemeinsam mit Förster Klaus
Pfundstein nach einem geeigneten Waldareal für einen Naturkindergarten gesucht
und im Bereich des Eckwaldes in der Nähe des alten Wasserhochbehälters auch
gefunden. Die Stadt Zell sieht in dem neuen Naturkindergarten eine sinnvolle 
Ergänzung des Bildungsangebots.
Die Aufgabe der AWO wird es künftig sein, den laufenden Kindergartenbetrieb
zu organisieren und das Genehmigungsverfahren abzuwickeln. Die Stadt Zell
übernimmt den nicht gedeckten Aufwand. Die einmaligen Investitionskosten
werden vom Land mit 70 Prozent bezuschusst.
Die Planungen sehen vor, dass die beiden Erzieherinnen im Herbst 2018 eine
Waldspielgruppe für zehn zwei- bis dreijährige Kinder eröffnen. Die Gruppe ist
von Montag bis Donnerstag drei Stunden lang geöffnet.   mehr

 

   IMPRESSUM     DATENSCHUTZ